Konzert

Philipp Gerschlauer © Barbara Zanon, Georg Vogel © Marie Jecel, Matheus Jardim © Artist, Salim Javaid © Rebecca Ter Braak

NICA live: Sophie Emilie Beha presents Philipp Gerschlauer MIKROJAZZ & Salim Javaid

In dieser Ausgabe von NICA live kuratiert Sophie Emilie Beha – NICA artist 2022 – die schnell überhörbaren, vielgestaltigen Zwischenräume und Klangschattierungen, die sich zwischen Halbtönen finden lassen. Aufgespürt werden sie von Philipp Gerschlauer mit seiner Band Mikrojazz und Salim Javaid mit parte IIb, einer mikrotonalen Komposition des italienischen Komponisten Giorgio Netti.

Laut Philipp Gerschlauer ist die ganze Welt mikrotonal. Seine Kompositionen für Mikrojazz sind Vehikel für Interplay. Seit 2007 widmet sich Gerschlauer systematisch der Erweiterung der Klangsprache des Jazz durch Mikrotonalität in Verbindung mit Groove. Die zwei Wiener Musiker Georg Vogel und Matheus Jardim komplettieren das Trio. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der 128-Ton-Stimmung, die Gerschlauer seit über zehn Jahren auf dem Saxofon und in seinen Kompositionen umsetzt. Er hat hierzu eine Grifftabelle veröffentlicht, die über 600 mikrotonale Griffe auf dem Altsaxofon bündelt. Seine Veröffentlichung Mikrojazz – neue expressionistische Musik erreichte internationale Bekanntheit (RareNoise Records, Gerschlauer/ Fiuczynski/ DeJohnette/ Garrison/ Mikadze).

„Hier wird eine Ausrichtung versucht, die Suche nach dem Schlüssel, der verschiedenen Positionen gemeinsam ist, die sogar weit voneinander entfernte Orte miteinander verbinden könnten.“ So beschreibt der italienische Komponist Giorgio Netti den zweiten Teil seines rund 70-minütigen Zyklus für Sopransaxofon Necessità d'interrogare il cielo (1996/1999). Dem gesamten Werk liegen Mehrklänge als Material zu Grunde: Netti erschafft einen völlig neuen Klangkosmos, in dem mehrstimmige und fragile Gebilde stets in Bewegung sind, ineinander überfließen und pulsieren. Sein etwa halbstündiges Werk parte IIb basiert auf dem zweiten Teil ...affrettandosi verso il centro della luce risonante des vierteiligen Zyklus.Salim Javaid arbeitet seit dem IMPULS Festival Graz 2021 mit Giorgio Netti an dessen Musik und an zukünftigen gemeinsamen Projekten, wie einer Fassung von Necessità d'interrogare il cielo mit Lichtinstallation sowie einem neuen Werk für das Trio Abstrakt.

So, 30.10.2022
Konzert Highlight!

Philipp Gerschlauer (alto saxophone), Georg Vogel (mictrotonal keyboard, bass), Matheus Jardim (drums), Salim Javaid (soprano saxophone)

Jazz, Improvisierte Musik, mikrotonal

JAKI Beginn 20:00 Einlass 19:30

5 € Vorverkauf Bitte beachten: im Vorverkauf können je nach Anbieter Gebühren anfallen. 5 € Abendkasse

Tickets bestellen ticket i/O

Externe Links Website Website Website

Zum Kalender hinzufügen iCal-Datei herunterladen

Diese Veranstaltung wird unterstützt durch

News abonnieren

Hiermit willige ich ein, dass die Initiative Kölner Jazz Haus e.V. mir regelmäßig Information über Konzerte, Veranstaltungen und Neuigkeiten in diesem Zusammenhang per E-Mail zusendet. Meine Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen. Weitere Hinweise zu dem von der Einwilligung umfassten Einsatz des Versanddienstleisters MailChimp, dem Einsatz eines Zählpixels beim Versand des Newsletters und Ihrem Widerrufsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Suche