Konzert

Basco feat. Jullie Hjetland © Thomas Mau

Danish Vibes - New music from the North

Festival mit Janne Mark, Basco feat. Jullie Hjetland, Kenneth Dahl Knudsen und Mambe & Danochilango

Ein Abend mit vier dänischen Bands, die jeweils sehr individuelle Ansätze mit nach Köln bringen. Janne Mark gilt als Dänische Erneuerin der Kirchenlieder in the Spirit of Jazz, Basco feat. Jullie Hjetland, verpacken alte nordische Geschichten voller Spannung und wilder Schönheit in energetische Folkmusik, Kenneth Dahl Knudsen verbindet Harmonien der europäischen Musiktradition mit afrikanischen und lateinamerikanische Rhythmen und Mambe & Danochilango vereint die Rhythmen der Welt zu futuristischen World-Beatz.

KENNETH DAHL KNUDSEN
Uri Gurvich (saxophone)
Brian Massaka (guitar)
Gauthier Toux (piano)
Rodolfo Zuniga (drums)
Kenneth Dahl Knudsen (bass)
auch:
Magnus Thuelund (saxophone)
William Larsson (piano)
Daniel Sommer (drums)

Der renommierte dänische Kontrabassist Kenneth Dahl Knudsen begibt sich, de facto (!), auf eine emotionale Reise. So erlangt er seine Lebensfreude zurück – und bündelt auf seinem neuen Album „Tété“ seine internationalen Erfahrungen zur Essenz seines Schaffens.
Der in Aalborg lebende Jazzmusiker, Komponist, Arrangeur und Bandleader ist dank seiner intuitiven Virtuosität am Kontrabass ein international gefragter Sideman, der bereits mit Jazz- und Weltmusik-Größen wie John Scofield, Gilad Hekselman, Wassim Mukdad und Adel Salameh zusammengearbeitet hat. Mit seinem vierten Album „Tété“ tritt er nun als Komponist und Bandleader endgültig selbst ins Rampenlicht – ein echter Glücksfall: Musikalische Einflüsse aus aller Welt finden hier so selbstverständlich zusammen, als hätte Knudsen die Formel für die Übersetzung des Jazz-Urgedankens in einer globalisierten Welt gefunden.
Manchmal muss man sich ins Ungewisse stürzen, um wieder zu sich selbst zu finden. Niemand weiß dies besser als Kontrabassist und Komponist Kenneth Dahl Knudsen.
Als die Trauer nach dem Tod seiner Mutter ihm jede Lebensfreude zu nehmen drohte, begab sich der mehrfach ausgezeichnete Jazzmusiker auf eine Reise durch 33 Länder - im Gepäck stets seinen Bass, den unerschütterlichen Glauben an die verbindende Kraft der Musik und die Hoffnung, die Unbeschwertheit seiner Jugend unterwegs wiederzufinden. Stück für Stück brachten die Begegnungen und das Zusammenspiel mit lokalen Musikern aus unterschiedlichsten Musikkulturen wie Japan, USA, Marokko, Libanon, Israel, Thailand und Deutschland Kenneth Dahl Knudsen neben der Vielzahl neuer musikalischer Eindrücke tatsächlich den Spaß am Leben zurück – und glücklicherweise teilt er ihn nun auf seinem vierten Album „Tété“.
Harmonien der europäischen Musiktradition treffen hier auf afrikanische und lateinamerikanische Rhythmen sowie den starken Ausdruck jüdischer Folksongs, als sei es die natürlichste Sache der Welt. Damit führt Kenneth Dahl Knudsen die völkerverständigende Kraft des Jazz in das Zeitalter der globalisierten Welt.

BASCO feat JULLIE HJETLAND
Jullie Hjetland (vocals)
Ale Carr (cittern)
Hal Parfitt-Murray (violin)
Anders Ringgaard (accordeon, trombone)
Andreas Tophøj (violin, viola)

Willkommen zu “Nordic Visions”, dem neuesten Projekt von Dänemarks führender Folkband Basco. Alte nordische Geschichten voller Spannung und wilder Schönheit - verpackt in energetische Folkmusik, gesungen von Jullie Hjetland, einer der schönsten Stimmen Skandinaviens.
Ihre ansteckende Dynamik und musikalische Virtuosität, gepaart mit großem Einfallsreichtum, haben Basco seit ihrer Gründung 2004 zum absoluten Phänomen der europäischen Folk-Szene gemacht. Das Klangspektrum des skandinavischen Quartetts um den schottischen Sänger und Multiinstrumentalisten Hal Parfitt-Murray reicht von fragiler Schönheit mit feinsten Nuancen zu ungezügelter, roher Energie. Wo auch immer Basco auftreten – ein restlos begeistertes Publikum ist ihnen sicher!
Nun schlägt die Band nach vier hochgelobten Alben mit ihrem Projekt und Album “Nordic Visions” ein weiteres Kapitel auf.
Die perfekte Ergänzung zum ohnehin schon facettenreichen „Basco-Sound“ stellt hierbei die zauberhafte und wandelbare Stimme der norwegisch-dänischen Sängerin Jullie Hjetland dar, selbst eine Größe der skandiavischen Folk-Gemeinde.
Gemeinsam mit skandinavischen Autoren wie Jeppe Brixvold (DK) haben Basco und Hjetland Neufassungen alter Geschichten und Fabeln aus der reichhaltigen Mythologie der Nordländer in neue Versionen voller musikalischer Poesie übersetzt. „Nordic Visions“ - nicht weniger als die traditionelle nordische Musik der Zukunft!

JANNE MARK
Janne Mark (vocal)
Verneri Pohjola (trumpet)
Artur Tuznik (piano)
Esben Eyermann (bass)
Jesper Uno Kofoed (drums)

Dänische Erneuerin der Kirchenlieder in the Spirit of Jazz.
Janne Mark schreibt Kirchenmusik, aber nicht auf jene oft verstaubte, streng in der Tradition verankerte Art, sondern eine, die im Hier und Jetzt, mitten in der Gesellschaft spielt, und sich dabei der Freiheit des Jazz und der Weite der skandinavischen Volksmusiktradition bedient. So haben ihre Lieder, die sie in ihrer Muttersprache singt, ihren Platz auch außerhalb des Sakralen gefunden, im weltlichen Raum. Christliche Musik und Jazz führten schon immer eine enge Beziehung. Spirituals und später Gospel dienten als Nährboden und Inspirationsquelle.
Janne Mark hat als Kind auf dem Land, in Jütland, gelebt, aber nun ist ihr Hauptschaffensort Kopenhagen. Viele traditionelle Kirchenlieder wurden auf dem Land geschrieben, aber wie keine andere, moderne Kirchenlieddichterin bezieht Mark den städtischen Raum in ihre Musik ein. Damit hat sie die dänische Kirchenliedtradition erneuert wie niemand sonst in ihrer Generation: Janne Mark ist eine musikalische Feldblume mitten in der Stadt.
Traditionelle Kirchenlieder trennen meist Dichter und Komponisten. Als Liedtexterin, Komponistin und Sängerin verfolgt Janne Mark aber einen anderen Ansatz: „In meinem Fall ist es fast immer die Melodie, die sich zuerst zu erkennen gibt, oft mit einer ersten Strophenzeile, einer Titel- oder anderen Text-Idee, die etwas Melodisches und Rhythmisches in Bewegung setzt“, erklärt sie. Inspirationen kommen aus vielen Quellen, sowohl aus ihrem Nahbereich in Kopenhagen, der Literatur und anderer Musik. Man hört, dass die Musik von jemandem kommt, der zuhört, sowohl sich selbst, anderen und Gott.
Janne Mark - eine faszinierenden Künstlerin, die erfolgreich einen Weg zwischen Kirchenlied, Folk, Song und Jazz eingeschlagen hat.
Anfang 2018 veröffentlichte Janne Mark ihr Album „Pilgrim“ auf dem Deutschen Jazz-Label ACT.

MAMBE & DANOCHILANGO
Globale Soundbotschafter - Skandinavisches Duo vereint die Rhythmen der Welt zu futuristischen World-Beatz
Wer wissen will, wie Völkerverständigung wirklich funktioniert, der gehe zu einer Show des skandinavischen Duos Mambe & Danochilango: Es dauert keine drei Minuten und der Saal tanzt. Egal, an welchem Ort der Welt.
Ihr massiver Sound und ihre Botschaften sind so universell und weltumarmend, dass für die Beschreibung ihrer Musik ein Genre niemals ausreichen könnte. Also erfanden die beiden kurzerhand ihr eigenes: Global Bass. Das trifft es auf den Punkt! Ihre Musik, die Ethno-, Folk-, Tribal- und Balkan-Elemente mit urbanen HipHop und aufregenden Elektro-Klängen verbindet, schaut stets neugierig Richtung Zukunft. Auf ihrem in Kürze erscheinenden Debütalbum warten die zwei Künstler mit einer ganzen Palette an Emotionen und tanzbaren Klangwelten auf.
Es gibt immer wieder Begegnungen, die geradezu vorbestimmt scheinen: Das in Kopenhagen lebende Duo, die Kolumbianerin Claudia Rodriguez aka Mambe und der Mexikaner Fernando Mora aka Danochilango, ist eindeutig so ein Fall. Sie, die welt- und wortgewandte Aktivistin, die mit ihrer kraftvollen Stimme sowie ihren aufrüttelnden Texten auf Schwedisch, Dänisch, Spanisch und Englisch die Grenzen zwischen den Kulturen überwindet. Er, der ehemalige Tänzer des Royal Danish Ballets mit jahrzehntelanger Erfahrung als DJ und Produzent, mit einer Vorliebe für die Balance zwischen akustischen Instrumenten und futuristischen wie tanzbaren Elektro-Sounds.
Tanzen bringt Menschen überall auf der Welt zusammen, Rhythmen und Melodien können universell verständlich sein. Dazu Mambes überzeugende Qualitäten als emotionale Performerin, der es mit ihrer einnehmenden und extrovertierten Art mühelos gelingt, dem Publikum die Botschaft ihrer Texte zu vermitteln, einerlei in welcher Sprache sie gerade singt. Und Danochilangos zwingende Sounds, die mit der ungeheuren Dynamik verschiedenster Rhythmen jeden Club und jede Bühne zum Beben bringen. Mambe & Danochilango lädt die ganze Welt in ihr Sounduniversum ein!

Mi, 07.11.2018
Konzert Highlight!

Jazz

Konzertsaal
Beginn 20:00

10 €/6 € erm. Vorverkauf Bitte beachten: im Vorverkauf können je nach Anbieter Gebühren anfallen. 10 €/6 € erm. Abendkasse

Tickets bestellen ticket i/O

Externe Links Website

Zum Kalender hinzufügen iCal-Datei herunterladen


News abonnieren

Hiermit willige ich ein, dass die Initiative Kölner Jazz Haus e.V. mir regelmäßig Information über Konzerte, Veranstaltungen und Neuigkeiten in diesem Zusammenhang per E-Mail zusendet. Meine Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen. Weitere Hinweise zu dem von der Einwilligung umfassten Einsatz des Versanddienstleisters MailChimp, dem Einsatz eines Zählpixels beim Versand des Newsletters und Ihrem Widerrufsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.