Konzert

Marie Davidson © John London

Marie Davidson | Foggy Notion #2

Einlass: 21:00, Beginn 22:00 Uhr

Marie Davidsons Musik taucht tief in ihre innere Psyche ein. Ihr neues Album basiert auf dem Einfluss ihrer verschiedenen musikalischen Helden, einer Reihe wichtiger Denker und ihrer jüngsten Erfahrungen als Künstlerin. Bei Working Class Woman nimmt sie die gleichen Bausteine wie zuvor, schlägt sie aber zu etwas Kühnem zusammen. Es ist der logische nächste Schritt für eine Karriere, die auf einer weitreichenden Weltanschauung aufbaut und einen zeitloseren Sound erzeugt, als sie es bisher getan hat.

Davidsons Beziehung zur Musik begann mit der Geige. Sie wuchs in Montreal auf, der Stadt, in der sie heute noch lebt, und ihre Eltern motivierten sie dazu, ein Instrument zu lernen. Ihre Bitte, das Klavier zu lernen, wurde abgelehnt. Die Geige war eine billigere Option, die sie zwischen ihren getrennten Elternhäusern transportieren konnte. Sie hatte mehrere Jahre lang eine klassische Ausbildung und spielte schon während der High School in Orchestern.

In der Zwischenzeit hat sie die Musik hungrig verschlungen, die sie um sich herum hörte. Das bedeutete Nirvana, Hip-Hop und R&B: die Sounds, die in den 90er Jahren Wurzeln schlugen. Als sie 19 Jahre alt war, hatte sie die Gitarre gelernt und begann, in Bands rund um Montreal zu spielen und diese zeitgenössischen Einflüsse in ihre eigene Musik zu integrieren. Sie fing an, Synthies zu spielen, kehrte auch auf die Geige zurück und fand erfinderische Wege, die erzeugten Klänge aufzunehmen und zu verarbeiten.

Sie verbrachte eine kurze Zeit am College und studierte Theater mit dem Wunsch nach Schauspielerei, fiel aber bald aus, um sich auf die Musik zu konzentrieren. Sie befand sich in der damals florierenden DIY-Szene der Stadt und ging zu Orten wie Le Brique, einem Lagerraum, in dem Bands herumhängen und experimentieren konnten. Sie blickt auf diese Zeit als ihre Ausbildung zurück: die Vorbereitung auf das eigene Musizieren, wo sie ihre Stimme fand und wichtige Verbindungen herstellte.

Dazu gehörte auch ihr jetziger Ehemann Pierre Guerineau, mit dem sie nun als Essaie Pas aufnimmt und bisher zwei Alben gemeinsam für DFA veröffentlicht hat, das jüngste, das vom Guardian treffend als "Cyberpunk Coldwave" bezeichnet wird. Sie begann auch mit Xarah Dion als Les Momies De Palerme zu arbeiten. Sie nahmen ein ambientenbeeinflusstes Album auf, "Brûlez Ce Coeur", das 2012 auf dem legendären Montrealer Label Constellation (auch Heimat von Godspeed! You Black Emperor) veröffentlicht wurde.

David Kristian war in dieser Zeit ein weiterer Mitarbeiter. Kristian, ein langjähriger Bestandteil der Musikszene der Stadt, führte sie durch die Produktion und ermutigte sie, ihre eigene Musik zu machen. Er und Davidson weihten ihren DKMD-Namen ein, wo Davidson den Gesang für die 2012er Synthie-Disco-EP "On The Other Side" übernahm. (Sie vereinigten sich später auch wieder, um 2015 ein Horror-gefärbtes Italo-Album aufzunehmen.) Entscheidend war jedoch, dass Kristian ihr die Verwendung von Sequenzern nahe brachte, die inzwischen zu einem wichtigen Bestandteil von Davidsons Ansatz geworden sind.

Es war der Katalysator, der zu ihrer selbstbetitelten Debüt-EP 2012 und ihrem Debütalbum "Perte D'Identité" 2014 führte. Diese ersten Veröffentlichungen sprachen viele der Interessen an, die sie noch heute beschäftigen: texturierte Atmosphären, gesprochener Text - und nicht gesprochenes Wort, das sie als eigene Tradition betrachtet - und eine Mischung von Einflüssen, zu denen Italo-Disco, Proto-Industrial und Electro gehören. Diese ersten Tracks, die sich von Chris & Cosey bis Harold Budd erstrecken, lagen zwischen treibenden, geloopten Sequenzen und Ausbrüchen grenzenloser Erkundung. Auf "Un Autre Voyage" im Jahr 2015 ging sie diesen Weg und erweiterte den Umfang. Das Album fand Platz für eine breite Palette von Sounds, die sowohl knorrige Arpeggien als auch schillernde balearische Einflüsse umfassten.

Sie begann auch, das Live-Set zusammenzubringen, das sie jetzt noch tourt. Es zeigt sie alleine spielen, indem es einen Tisch aus Equipment zusammenstellt, der Sequenzer, Synths und ein Mikrofon enthält, in das sie singen und sprechen kann. Es erlaubt ihr, zu improvisieren und jedes Set auf eine andere Weise zu spielen als das letzte. Es gibt eine feurige, direkte Energie für ihre Shows, die umso mehr an Dynamik gewonnen hat, je länger sie mit diesem Setup gespielt hat.

Mit dem "Adieux Au Dancefloor" von 2016 begannen die von Davidson gelegten Grundlagen zu wachsen. Sie veröffentlichte es mit dem Cititrax-Label von Minimal Wave, das eine wichtige Rolle bei der Entdeckung weniger gehörter Musik aus der Kaltwelle und Synthie-Pop-Ära gespielt hat. Es war druckvoller und dancefloor-orientierter als frühere Veröffentlichungen und wurde von Größen wie Pitchfork ("Davidson präsentiert ein Projekt, das ein spannendes und fast exponentielles Wachstum ihrer Fähigkeiten als Autorin und Produzentin anzeigt"), The Fader and Resident Advisor gelobt.

Ihr neues Album "Working Class Woman", das auf Ninja Tune veröffentlicht werden soll, setzt sich in der von Adieux Au Dancefloor entworfenen, tanzflächenorientierten Trajektorie fort. Die schwereren Momente des Albums - von denen es viele gibt - liefern ein gut schlagendes Gewicht, kombiniert mit ihrem charakteristisch eingesetzten gesprochenen Text. Manchmal ist der Text ein Höhepunkt in ihren Gedanken und Gemütsverfassungen; manchmal verwendet sie einen düsteren Humor, der sich sowohl auf Aspekte der Clubkultur als auch auf schräge Kritik bezieht.

Sa, 22.06.2019
Konzert Highlight!

Electronica, Pop, Synthpop

Konzertsaal
Beginn 21:00

18 €/12 € erm. Vorverkauf Bitte beachten: im Vorverkauf können je nach Anbieter Gebühren anfallen. 18 €/12 € erm. Abendkasse

Tickets bestellen ticket i/O

Zum Kalender hinzufügen iCal-Datei herunterladen

Das Konzert ist unbestuhlt. Es wird keine Sitzmöglichkeiten geben.


News abonnieren

Hiermit willige ich ein, dass die Initiative Kölner Jazz Haus e.V. mir regelmäßig Information über Konzerte, Veranstaltungen und Neuigkeiten in diesem Zusammenhang per E-Mail zusendet. Meine Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen. Weitere Hinweise zu dem von der Einwilligung umfassten Einsatz des Versanddienstleisters MailChimp, dem Einsatz eines Zählpixels beim Versand des Newsletters und Ihrem Widerrufsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.