Wort

Maria Stepanowa © Ekko von Schwichow

Der Literarische Salon mit Maria Stepanowa

Zu Gast bei Guy Helminger und Navid Kermani:

1972 in Moskau geboren, gilt Maria Stepanova als die wichtigste russische Autorin ihrer Generation. Im März 2022 gehörte sie zu den Unterzeichnern eines Appells, die Wahrheit über den russischen Angriffskrieg in der Ukraine zu verbreiten. Der Umgang mit Geschichte, das Verklären einer imaginären Vergangenheit sind aber auch zentrale Themen ihrer Werke. Egal ob Roman, Essay oder Gedichtzyklus, stets hinterfragt Stepanova das kollektive Gedächtnis Rußlands, auf das sich der Kreml heute bei seiner Kriegsführung beruft. „Tiefe Menschlichkeit und überragender Scharfsinn prägen dieses Buch, das höchste Belehrung und höchsten Genuß bieten“, schrieb die NZZ über ihren Roman „Nach dem Gedächtnis“, der auf der Shortlist des internationalen Booker-Prize stand: „Nicht zuletzt aber bewahrt sie der Humor davor, einem blinden Kult der Vergangenheit zu verfallen.“ Im April nun erscheint ihr neuestes Buch auf deutsch, das während der Pandemie in einer rauschhaften poetischen Inspiration in Moskau entstand. „Winterpoem“ spricht von Verbannung und Exil, von sozialer Isolation und existentieller Verlassenheit – prophetisch auch von der Gegenwart. Zur Zeit lebt Stepanova in Berlin.

Do, 11.05.2023
Wort

Lesung

Konzertsaal Beginn 20:30

Tickets bestellen ticket i/O

Zum Kalender hinzufügen iCal-Datei herunterladen

Diese Veranstaltung wird unterstützt durch

News abonnieren

Hiermit willige ich ein, dass die Initiative Kölner Jazz Haus e.V. mir regelmäßig Information über Konzerte, Veranstaltungen und Neuigkeiten in diesem Zusammenhang per E-Mail zusendet. Meine Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen. Weitere Hinweise zu dem von der Einwilligung umfassten Einsatz des Versanddienstleisters MailChimp, dem Einsatz eines Zählpixels beim Versand des Newsletters und Ihrem Widerrufsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Suche